Done!

Mittlerweile war ich doch schon einige Male in den Garten. Kompost habe ich gezügelt ( Ja , der Biomüll ist umgezogen 😉 ) Ein Walm mit dem letztjährigem Kompost entstand…. alles noch ziemlich grob, den ich habe letztes Jahr wirklich nicht viel Mühe gegeben, auch nicht um den Kompost zu verkleinern…

Habe die Erde gelockert, denn ich kehre sie nicht…. das gibt ein Durcheinander zwischen den Bodenlebewesen, und die sollen im Frühjahr ja aktiv bei der Arbeit sein, nicht ihre 7 Sachen nachspringen müssen 😉 um mein gemachtes Durcheinander wieder zu entwirren…. logisch, nicht? 🙂

Die gelockerte Erde dann mit dem Rächen fein gemacht und den Garten eingeteilt. Zwei Beete habe ich ausgesäät.

Erstes Beet:

1. Reihe italienische Petersilie

2. Reihe  Radisli

3. Reihe Schnittsalat, kunterbunt

4. Reihe Rettich

5. Reihe Nüsslisalat ( Feldsalat)

Da spriesst schon alles – ausser die Petersilie, denn die braucht etwas länger und ich habe sie auch erst später gesäät.

 

Zweites Beet:

1. Reihe Zwiebeln

2. Reihe Rüebli ( Karotten)

3. Reihe Zwiebeln

4. Reihe Erbsen

5. Reihe Erbsen

Da spriesst noch nichts. Das Beet habe ich erst später angelegt. Die Zwiebeln schossen schon in der Verpackung, es war für sie höchste zeit in die Erde zu kommen. Die Rüebli gehören für mich einfach zwischen den Zwiebeln gesetzt. Die beiden – so heisst es, und ich bestätige es mit meiner Erfahrung – unterstützen einander und halten allerlei Ungeziefer von den Rüebli fern. Es ist nun das 5. Gartenjahr und noch habe ich keine Fadenwürmer in den Rüebli gehabt – so soll es bleiben!

Zwischen den Erbsen habe ich eine Reihe der gestutzten Äste von unseren Fruchtbäumen in die Erde gesteckt. Sie werden dann den Erbsen Halt geben damit jene in die Höhe wachsen können.

märz 014

 

 

Bevor ich das zweite Beet machen konnte, musste ich meine Mangold – Babys beiseite Räumen. Eine Pflanze darf jedes Jahr blühen und Samen tragen. Mangold ist für mich eine der wichtigsten Pflanzen im Garten, neben Salat und Kräuter sicherlich die wichtigste. Ja, ich brauche den Mangold am liebsten fast täglich in unserem Speiseplan. Capuns entstehen daraus…. aber auch grüne Spätzli, oder oder oder….. Diese letztjährigen Samen haben nun schon gekeimt und die Keimblätter sind schon gross. Kein Problem sie mit der Schaufel mitsamt Erde zu versetzen. Dort dürfen sie noch ein wenig wachsen bevor ich sie dann direkt in den Beet einzeln zurückversetze.

märz 015

 

Dann pflanzte ich mein mittlerweile schon recht grossen Epazote noch vorne quer in das Beet. Epazote braucht man vor allem in Mexiko um die Bohnen zu würzen.

Epazote

 

 

Das dritte Beet habe ich erst angefangen. Dort befinden sich zur Zeit in der:

1. Reihe Federkohl

2. Reihe Kartoffeln die ich nicht eingeplant hatte, im Keller aber schon keimten und regelrecht danach schreiend bettelten unter die Erde zu kommen. Ich konnte nicht nein sagen 😉

 

Federkohl

 

 

Drinnen habe ich noch meine Tomaten und natürlich die Jalapeños die wunderschön wachsen

Advertisements

12 Kommentare zu “Done!

  1. Super, das du auch Mischkultur machst. Ich bin erst im 2. Gartenjahr und habe dieses Jahr zum ersten mal eine MK angelegt. Und es ist wahr… ich dachte ich säe mal noch Radieschen irgendwo hin und schwubs waren sie angeknabbert, unter der Erde….weißt du was/wer das war??
    Grünen Gruß Deine MION

      • Möglich, die Frasspuren waren schon groß. Ok…Engerling…hoffe denen hats geschmeckt. Jetzt liegen sie aufem Kompost, vielleicht folgt er ja dem Duft und zieht um😊

      • meistens gehe ich am morgen durch den Garten. Einen Kontrollgang sozusagen ;-).Da sammle ich Schnecken ein. Die Hennen freuen sich übe ein proteinreiches Frühstück. Und wenn ich da was lampen sehe grabe ich das Pflänzchen aus. Meistens hängt da tatsächlich ein Engerling an der Wurzel….. so erwische ich sie dann, eins nach dem anderen……

      • Ahhhhh die knabbern morgens, bzw. Vermutlich nachts so wie die schnecken. Bisher hab ich nur einen weißen engerling in „echt “ bei mir im Garten gesehen. Aber der War nicht bei den Radieschen sondern in einem sandhaufen. Aber morgen früh steh ich auf der Matte und sag mal hallo, und werde sie gleich auf den komposter verweisen…da kommen auch die Vögel besser dran…quasi meine fliegend hühner😊

      • die knabbern wohl den ganzen Tag, die Nimmersatten 😉 – aber der Garten ist morgens frischer und knackiger als mittags in der prallen Sonne. Da entdeckt man eher wenn ein Radieschen aus der Reihe tanzt mit lampigen Blättern zwischen strammstehenden….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s